Echolot

Echolot stellt in der Technik den Vorgänger des Sidescansonars dar. Mittels eines einzigen Schallkegels der von einem Boot aus senkrecht auf den Gewässergrund strahlt, wird der Grund abgetastet. Dabei wird die Härte des Untergrunds und die Entfernung zum Boot sehr genau gemessen. Es gab und gibt immer noch gute Erfolge mit dieser Suchtechnik. Jede Erhöhung auf dem Gewässergrung kann geortet werden, eine Unterscheidung über den Ursprung der Erhöhung kann allerdings erst durch eine visuelle Überprüfung mittels eines ROVs oder Tauchern stattfinden.

Vorteile:

  • unabhängig von der Sichtweite unter Wasser

Nachteile/Grenzen:

  • sehr enge Suchbahnen nötig
  • keine Objektidentifizierung an sich möglich
  • ebender Untergrund ist Voraussetzung

Ideale Einsatzgebiete:

  • Seen und Meer, ungeeignet für Flüsse
  • Gewässertiefe bis maximal 60m